Die neue Saison

Die neue Saison ist endlich da. Endlich, weil die Sommerpause dieses Jahr besonders lang war.

Am 6. März gings dieses Jahr schon in die unverdienten Sommerferien. 2:4 verlor der HSV gegen Mainz und die vorletzte Hoffnung auf einen Europacupplatz. Den allerletzten Strohhalm Fairplay-Wertung hatten wir uns durch zurückhaltende Spielweise „erkämpft“. Mit diesem Absatz ist dann aber auch (vorerst) Schluß mit Meckern, Jammern, Häme und allem was nicht gut ist, denn das Warten seit März hat sich gelohnt: Die neue Saison ist da!

Diese Saison wird natürlich alles besser und anders. Anders, niedriger oder neu sind schon mal:

  • Ein etwas leiserer Präsident mit vermutlich soliden Vorstellungen zur finanziellen Gesundung des Vereins – leider noch ohne Bundesligatagebuch.
  • Ein gelernter Sportchef mit einem Vertrag, der auch tatsächlich die Arbeit aufgenommen hat. Wie gut seine Kontakte neben einem guten Draht zum Ex-Arbeitgeber sind, wird sich in den kommenden Transferfenstern zeigen.
  • Talentierte Abwehr- und Mittelfeldspieler, von denen sich eigentlich nur die Hälfte durchsetzen muss damit alle zufrieden sind.
  • Der niedrigste Altersdurchschnitt, der letztes Jahr noch der Höchste war.
  • Ein frischer Rasen nach einigen Konzerten, die hoffentlich die Kasse etwas gefüllt haben.
  • Das Gehaltsvolumen mit dem wir die Erfolge (?) der letzten Jahre gefeiert haben, konnte um ein Viertel gesenkt werden und keiner vermisst jetzt wirklich einen Spieler.
  • Ein wirklich schöne Werbekampagne.
  • Unser Trainer in seiner ersten richtigen Saison ist eigentlich auch noch neu und die letzten Ligaspiele können eigentlich noch dem Armin in die Statistik geschrieben werden.

Nicht mehr dabei und nicht vermisst wird in der nächsten Saison der Stadtteilverein. Diese 5 Punkte werden in der nächsten Saison schon einmal nicht mehr verschenkt. Wie die Kiezkicker haben vermutlich auch die Bremer zuviel Häme über dem Volkspark verschüttet, die dann vielleicht in der nächsten Saison nicht vermisst werden.

Die Voraussetzungen sind also nicht schlecht. Alles was vorher nicht gut gewesen sein soll, ist erneuert worden. Nun gilt wieder „wichtig ist auf dem Platz“. Wenn da die Ergebnisse nicht passen, dann könnte es Probleme geben. Geld für wirkungsvolle Nachkäufe gibts nicht und ein glückliches Händchen hatte der HSV bei Notkäufen in den letzten Jahren sowieso nicht.

Noch ein Thema könnte schon bei einem kleinen Fehlstart das Verhältnis zwischen Mannschaft und Fans sein. Die Geduld für einen zeitaufwändigen Neuanfang haben einige „Anhänger“ – die gut pfeiffen können – nicht. Nach der enttäuschenden Vorsaison und der Derbyniederlage sind wohl noch nicht alle Wunden verheilt.

Persönlich ändert sich zur nächsten Saison auch was. Ich versuche wieder öfter hier etwas reinzuschreiben – auch nicht nur dann wenn es wieder Grund zum meckern gibt. Überhaupt nicht gemeckert wurde dieses Jahr beim Dauerkartenkauf, obwohl es einen Abstieg gab. Die neue Saison verfolge ich nicht mehr aus der viertletzten Reihe im C-Rang, sondern aus einer vorderen Reihe in 21B (mit optimaler Anbindung an Bier- und Wurstbude), in etwa hier:

Ach ja: Das Bloglayout wird vielleicht in Kürze etwas überarbeitet. Oben gucken im Wechsel van der Vaart, Trochowski und Laas in die Ferne, in der sie schon seit einiger Zeit tätig sind.

 

 

 

Comments are closed.